"Pickel-Jauh" trotz mit Rekordumzug miesem Wetter

Der Skat-ClubWährend es normalerweise für einen Peckelsheimer Karnevalisten üblich ist den Rosenmontag nach dem Aufstehen mit einem kräftigen "Pickel-Jauh"-Ruf zu beginnen, sah das an diesem Rosenmontag, dem 23. Februar 2009 ganz anders aus. Angesichts des Wetters, dass sich zu diesem Zeitpunkt als regnerisch und stürmisch darstellte, kam es zunächst bei so manchem Jecken zu einem spontanen Ohnmachtsanfall. Während sich also die zahllosen noch anstehenden Vorbereitungsarbeiten am Vormittag des Rosenmontags vor einer sehr ungemütlichen Wetterkulisse hinzogen, kam mit dem Umzug der Höhepunkt des Peckelsheimer Karnevals immer näher. Doch selbst wenn es so geblieben wäre, alle Karnevalisten waren sich einig, dass man sich als Peckelsheimer Jeck auf gar keinen Fall dem Wetter geschlagen geben darf.

 

Die kleinen Fotos auf dieser Seite können Sie per Mausklick auf das Bild auch vergrößert sehen.
 

Der MGV Peckelsheim


Eine sehr elegante Art der MaskierungWährend der Umzug, der Bestandteil des 20. "Pickel-Jauh"-Jahres war, dann immer näher kam, setze sich auch das Wetter ganz langsam seine Narrenkappe auf und es wurde bis zum Umzugsbeginn hin dann doch noch trocken. Während des Umzuges regnete es dann glücklicherweise nur noch Kamelle und gute Laune. Der Umzug, der wie auch das komplette Karnevalsjahr unter dem Motto „Seit 20 Jahren "Pickel-Jauh", und immer noch ´ne Riesenschau“ stand, machte diesem Slogan alle Ehre. Mit insgesamt 16 teilnehmenden Wagen, 8 jecken Fußgruppen und 2 Musikgruppen war beim Peckelsheimer Karneval von Wirtschaftsflaute und Rezession nichts zu spüren. Während es also bei der Wirtschaft bergab ging, war der Umzug wieder einmal gewachsen und hatte mit dieser Anzahl ein neues Rekord-Niveau erreicht. Sowieso war generell von schlechter Konjunktur nichts zu spüren, den bei so guter Stimmung, hätte selbst der Bundesfinanzminister in Peckelsheim jegliche Finanzkrisen für ein paar Stunden vergessen.

 

Die Wilden Hühner


Grüße an das Prinzenpaar am StraßenrandEinige Narren konnten den Umzugsbeginn vor lauter Vorfreude gar nicht erwarten und kamen teilweise schon ab 13 Uhr bei der Peckelsheimer Schützenhalle, dem traditionellen Startpunkt der Peckelsheimer Narrenparade, an. Aber natürlich stellte auch das kein Problem an. So wurden einfach im Vorfeld des Umzuges der Hallenvorplatz und die anliegenden Straßen kurzerhand als Open-Air-Party-Bereich genutzt. Auch wenn es bei einem solch umfangreichen Narren-Ansturm am Sammelplatz manchmal etwas unübersichtlich wurde, stellte sich das dank der passenden Organisation als problemlos zu lösen dar. Bis 14:31 Uhr, der magischen Peckelsheimer Karnevalsuhrzeit, zu der schon traditionell der Peckelsheimer Rosenmontagsumzug seinen Startpunkt hat, ging es dann los. Und wie bereits erwähnt, blieb dann auch das Wetter trocken. Wer dann vielleicht mal kurz Zeit hatte, seine Augen vom fantastischen Festumzug wegzureißen und zum Himmel schaute, konnte sogar zeitweise ganz kurz mal die Sonne entdecken. Bei so manch anderem Umzug in der nähren Umgebung soll das übrigens ganz anders gewesen sein...
 

Spielmannszug Peckelsheim


Das Kleintierkrematoriums on TourTraditionell war natürlich im Ortskern Peckelsheims der Getränkestand des "Pickel-Jauh" bereits ab einer Stunde vor Umzugsbeginn präsent und sorgte dort bereits im Vorfeld für musikalische Umrahmung und Getränke. Ein heimlicher Renner an diesem rechten kalten Februar-Tag war natürlich wieder der Glühwein, der dann auch von innen dafür sorgte, dass niemand frieren musste. Generell war das aber sowieso kein Problem. Im Zweifelsfalle rückte man eben etwas enger zusammen und wärmte sich eben gegenseitig. Apropos eng zusammen: Folgender Hinweis taucht vermutlich in so ziemlich jedem Bericht zu den letzten Rosenmontagen auf, aber dennoch muss es aufgrund der Wichtigkeit jedes Jahr aufs neue gelobt werden: Die Teilnehmer des Umzuges mit Festwagen folgten den Bitten des veranstaltenden "Pickel-Jauh" und stellten an ihren Wagen wieder Begleitpersonen ab, die die Wagen während es kompletten Umzuges sicherten in dem sie nebenher liefen.
 

Die Messdiener


Der Edeka-MarktTrotz allem Vorbereitungs-Stress sowie Teilnahmen an den zahlreichen diesjährigen Karnevalsveranstaltungen in Peckelsheim und Umgebung, war natürlich auch der "Pickel-Jauh" selbst beim Umzug mit 2 Wagen vertreten. Auf dem Prinzenwagen hatten mit Prinz Christian I. (Schumacher) und seiner Frau Prinzessin Sabine I. (Schumacher) die Regenten der Peckelsheimer Narrenfestspiele dieses Jahres ihren Platz gefunden. Begleitet von den beiden Hofnarren Christof II. (Vornholt) und Manfred I. (Rebmann) sowie zahlreichen roten Jacken vom Vorstand des "Pickel-Jauh", nahmen sie auf dem als Karnevalsmütze getarnten Wagen beim Umzug teil. Bei dieser XXL-Kopfbedeckung hatten allein schon die sonst einen Zentimeter großen Glöckchen die Abmessungen eines mittelgroßen Vogelnestes. - Während das Kinderprinzenpaar in den letzten Jahren immer mit einem Bus-Nachbau am Umzug teilgenommen hatte, gab es hier in diesem Jahr eine Neuerung. Nachdem der "Pickel-Jauh" den Bus seiner weiteren Verwertung übergeben hatte, wurde mit den Erlösen der damals sehr populären Abwrackprämie (hieß offiziell übrigens "Umweltprämie") kurzerhand die Wirtschaft angekurbelt (kurbel, kurbel) und die Antarktis aufgekauft um sie anschließend auf den neuen Wagen zu verfrachten. Umgeben von total begeisterten Eisbären ("Irre!", "Toll!") grüßten dann von diesem stolzen Gefährt herab Kinderprinz Mauro I. (Schumacher) und Kinderprinzessin Maike I. (Wallis) die Narren an den Straßenrändern.
 

Das Weiße Haus, jetzt auch in Peckelsheim!


Ganz viele süße MäuseThematisch hatte der Umzug in Peckelsheim wieder etwas von der Tagesschau: So ziemlich jedes aktuelles politisches Thema war vertreten, egal ob der damals neue US-Präsident Bush oder die Wirtschaftskrise. Als erster Wagen führte der Peckelsheimer Skat-Club den großen Tross quasi an. Doch die eigentliche Hauptaussage ihres sehr kreativen Beitrages zum Umzug gab es dann auf der Rückseite zu sehen: Als kleine Anspielung auf die Beteiligung am Umzug gab es dort zusammen mit einem Sensenmann zu lesen "Passive Vereine = Tod des Rosenmontagsumzugs" - Auch wenn ihr Name was anderes erwarten lässt: Deutlich ruhiger, aber nicht minder karnevalistisch waren da "Die Wilden Hühner", eine jecke Damentruppe aus Peckelsheim, die schon bei Büttenabend und Weiberkarneval dabei waren: "Die Hühner wild, ganz ohne Frage..., machen mit die tollen Tage".
 

Blick vom Prinzenwagen auf die Narrenmaßen


Die Jugendfeuerwehr PeckelsheimEine Gemeinschafts-Produktion war der Festwagen von Tischtennis- und Sauna-Club: Heißer als in der Sauna geht nur noch im Krematorium, so dachte man sich wahrscheinlich. Und schon war das Thema für Rosenmontag, schnell wie "Phönix aus der Asche" auch schon gefunden und man hatte eine mobile Variante des im vorherigen Jahr eröffneten Kleintierkrematoriums. - Die Peckelsheimer Messdiener zeigten sich mit ihrem Festwagen "völlig losgelöst". Mit ihrem fahrenden Raumschiff hatte der Peckelsheimer Umzug inklusive passend kostümierter Jecken somit dann auch ein eigenes "Space-Taxi" zu bieten.
 

Wenn sich Himmel und Hölle treffen...


Das Prinzenpaar mit dem Vorsitzenden Wolfgang JanzenNach ihrer Premiere im vorherigen Jahr konnte auch in diesem Jahr wieder ein Festwagen der Jugendfeuerwehr Peckelsheim begrüßt werden. Mit der Aufschrift "Dieser Betrieb stellt ein" konnte wieder einmal der Rosenmontag auch zur Mitgliederwerbung genutzt werden. - Doch neben der Jugend-Abteilung des LÖSCHzuges Peckelsheims, gab es mit dem DURSTlöschzug Niesen noch einen weiteren feuerwehrroten Beitrag zum Rosenmontag 2009. Die Eagles aus Niesen hatten passend auch gleich eine kleine Drehleiter mit Besatzung dabei. Doch vermutlich sollte man ihre Hotline 0815 besser nicht im Notfall sondern im Partyfall anrufen...
 

Der Musikverein Löwen


Der Peckelsheimer FrauenelferratDie Hölle auf Erde... äh... auf einem Umzugswagen hatten die Kellergeister aus Niesen parat. Geradezu teuflisch gut war ihr Festwagen, auf dem sich neben kleinen Teufeln auch einige Engel tummelten. Das Himmel und Hölle miteinander feiern, erlebt man sicherlich auch nur beim Peckelsheimer Karneval! - Ebenfalls aus Niesen begrüßt werden konnte der KC Palma, der kurzerhand das Weiße Haus von US-Präsident Barack Obama mitgebracht hatte. Man hatte sich wahrscheinlich gefragt: Bekommen wir das zum Peckelsheimer Karneval hin? "Yes we can!" Und fehlen durften da natürlich auch nicht die Vertreter von der "Si Ei Äi" (einige Langweiler sagen auch einfach "CIA" oder auch "Central Intelligence Agency".
 

Der Kinderprinzenwagen


Einige karnevalistische BrummerAuch Eissen war als Nachbarort der Peckelsheimer Karnevalsmetropole wieder mit dabei. Die KLJB sorgte mit ihrem Festwagen für gute Laune und viel Eissen Mentau. Und wer den Wagen dann doch verpasst hatte, der konnte dann zumindest hinten am Wagen noch das Ortsschild sehen und sich somit denken, was er verpasst hatte. - Keinen "Bis(s) zum Morgengrauen" sondern vielmehr einen Biss zum Karneval hatte der Festwagen der Damenmannschaft aus Bökendorf parat. Ein ganzer Anhänger voll gut gelaunter Vampire hatte den Weg nach Peckelsheim gefunden. Aber Sorgen musste sich keiner machen: Bissig waren wenn überhaupt nur die jecken Sprüche am Festwagen. - Einen eigenen Party Bus hatten die immer wieder gern in Peckelsheim gesehenen Jungschützen aus Gehrden mitgebracht. Karnevalistisch jeck auch die Aufschrift: "Mit unserm Doppeldecker geh´n wir euch auf den Wecker". Und hinten an dem Bus fand gemäß Beschriftung sogar ein Fahrkartenverkauf statt.
 

Der Peckelsheimer Prinzenwagen


Jecken inklusive Lila KuhEinen eigenen Festwagen hatte auch der Hofstaat des Peckelsheimer Schützenfestes 2008 parat. Letztendlich als Fortsetzung der Feierlichkeiten vom Schützenfest hatte es sich somit diese jecke Gemeinde nicht nehmen lassen ihren Beitrag zum Karneval zu leisten. Und da die beiden Peckelsheimer Hofnarren Christof II. (Vornholt) und Manfred I. (Rebmann) letztendlich auch zum Hofstaat gehörten, konnte man zwischenzeitlich auch mal einen Blick auf diese beiden auf dem Wagen vom Hofstaat erhaschen.
 

Der Hofstaat 2008


Die KLJB EissenFür sehr ordentliche Beschallung sorgten schließlich noch zwei weitere Festwagen. So beteiligte sich auch die "Greitemeier-Flotte" mit an der Peckelsheimer Narrenparade und brachte es dabei sehr passend auf den Punkt: "Wirtschaftskrise hin, Rezession her - uns fällt das trinken trotzdem nicht schwer." Und auch das schließliche Fazit auf der Rückseite des Wagens fiel ähnlich treffend aus: "Seht her, seht her, wir konnten leider nicht mehr, die Kasse ist leer." - Direkt hinter diesem Festwagen folgte schließlich die Truppe "Madagascar 3.0": "Im Dschungel ist die Hölle los, wir feiern ´ne Party riesengroß".
 

Blick vom Prinzenwagen auf die Narrenmaßen


Die Konfettis aus EissenNeben den zahlreich vertretenden Festwagen gehören natürlich auch gleichermaßen die jeck und wundervoll bunt kostümiert Fußgruppen zum Peckelsheimer Rosenmontag. Selbstverständlich waren auch sie beim Umzug 2009 zahlreich vertreten. Der MGV Peckelsheim brachte dabei deren Mitgliedersuche mit einem Sarg sehr deutlich auf den Punkt und wollte somit schon einmal darstellen, was mit dem MGV passiert, wenn es nicht irgendwann bald zu neuen Eintritten kommt. - Einen dezenten Hauch von Venedig hatte die Fußgruppe aus Schweckhausen parat, die Mädels vom Klöppelclub zeigten sich als kleine süße Mäuse und auch der Edeka mitsamt Mini-Auto (es gehen Gerüchte um, dass dieses Auto eigentlich nur für Karneval angeschafft wurde) war in Form von bezaubernden guten Geistern dabei (vielleicht hatten auch diese guten Geister für das Ende des Regens vor Umzugsbeginn gesorgt?).
 

Die Vampire laden zum Tanz


Der Partybus mit KartenverkaufZu einer festen Größe im Peckelsheimer Karnevalsgeschehen ist mittlerweile auch zweifelsohne der Frauenelferrat geworden. In diesem Jahr erstmals mit dem eigenen Schlachtruf "Frauen Helau" dabei, hatten natürlich sie wieder ihre eigene Fußgruppe. Passend zu ihrer eigenen Karnevalsveranstaltung natürlich wieder im Hippie-Stil. Weitere bezaubernde Fußgruppen bildeten das Clübchen, die Bistro-Miezen sowie natürlich immer gern gesehen die Konfettis aus Eissen.
 

Die Wirtschaftskrise: Auch beim Karneval ein Thema


Madagascar 3.0Neben den zahlreichen Musik-Anlagen auf den Festwagen sorgten musikalisch aber natürlich ganz besonders die beiden Musikgruppen für tolle Stimmung beim Umzug 2009. Der Spielmannszug Peckelsheim konnte bereits im zweiten Jahr in Folge wieder als Teilnehmer begrüßt werden. Selbstverständlich war auch der Musikverein Löwen wieder dabei, mittlerweile eine absolut feste Größe und auch ebenfalls im närrischen Geschehen in Peckelsheim nicht mehr wegzudenken. Ein großes Dankeschön gilt dabei neben den genannten Musikgruppen natürlich auch allen ca. 500 Aktiven des Umzuges, die mit ihren Kostümen, Fußgruppen und Festwagen im Vorfeld eine unschätzbare Arbeit geleistet hatten um den Umzug wieder zu einem solchen Highlight werden zu lassen. Ein weiterer Dank gilt natürlich auch dem Löschzug Peckelsheim der Freiwilligen Feuerwehr, der mit zahlreichen Kräften für die verkehrstechnische Absicherung sorgte.
 

Die etwas andere Drehleiter


Vorsitzender Wolfgang Janzen in der SchützenhalleDer Umzug, der sich von der Schützenhalle zum Busbahnhof und von dort wieder zurück zur Schützenhalle schlängelte, neigte sich schließlich doch irgendwann dem Ende entgegen. Aufgrund der außergewöhnlichen Länge des Umzugs war es dann am Nachmittag gegen 16 Uhr doch so weit. Wie sich mittlerweile herumgesprochen haben sollte, ist in Peckelsheim das Ende des Karnevals mit Ende des Umzuges aber noch lange nicht erreicht und so fanden alle Narren noch für viele Stunden in der Peckelsheimer Schützenhalle ein kuschelig warmes Nest, in dem man sich nach den kalten Temperaturen zunächst aufwärmen und anschließend noch einmal richtig feiern konnte.
 

Die Gesellschaft zum Abschluss in der Schützenhalle


Beste Stimmung in der SchützenhalleDoch bevor es in der festlich geschmückten Schützenhalle noch mal so richtig losging, nutzte "Pickel-Jauh"-Vorsitzender Wolfgang Janzen noch ein allerletztes mal die Gelegenheit sich bei den zahlreichen Helfern des Nachmittags als auch Karneval 2009 generell zu bedanken. Einen Ende fand der Karneval 2009 dann erst sehr spät in der Nacht. Vorher heizte die Band "No-Limit" den Jecken im Saal noch einmal ordentlich ein. Neben dem mittlerweile in Peckelsheim zum Volkslied gewordenen "Aloha Heja He" und den fortgesetzten Ruder-Meisterschaften sorgten so ziemlich sämtliche Karnevalskracher als auch kurzfristig zur Party-Hymne umfunktionierte Volkslieder für eine unvorstellbar gute Stimmung.
 

Immer wieder gut: "No-Limit" aus Warburg

 

Komplette Teilnehmerliste

Festwagen Peckelsheimer Prinzenpaar
  Peckelsheimer Kinderprinzenwagen
  Peckelsheimer Hofstaat 2008
  Tischtennis- und Sauna-Club
  Skatclub
  Jugendfeuerwehr
  DLRG-Jugend und Messdiener
  Die Wilden Hühner
  Greitemeier
  Kellergeister aus Niesen
  KC Palma aus Niesen
  Eagles aus Niesen
  Jungschützen aus Gehrden
  KLJB aus Eissen
  Damenmannschaft aus Bökendorf
  Festwagen aus Schweckhausen
   
Fußgruppen
  MGV Peckelsheim
  Clübchen Karola Stiene
  Klöppelclub
  Bistro-Miezen
  Peckelsheimer EDEKA
  Konfettis aus Eissen
  Fußgruppe aus Schweckhausen
   
Musikgruppen Spielmannszug Peckelsheim
 


Mehr zum Karneval 2009

Übersicht 2009
Gesellschaft 2009
Rathaussturm 2009
Büttenabend 2009

 


Powered by Joomla. Design by: joomla 2.5 themes. Valid XHTML and CSS.